Weekly words – 12/29

2

thoughts:  Ich habe festgestellt, dass Instagram wirklich viel mehr Spaß macht, wenn man weniger pseudowichtigen Modemädchen folgt. Ich hatte viele nur abonniert, um ein bisschen mehr aus der “Fashion Welt” mitzubekommen, aber irgendwann merkte ich, dass mich mein Feed nur noch ankotzte. Also hab ich radikal ausgemistet. Mehr echtes Leben ❤

new in: Gerade ist ja großer Sale, man muss sich echt zusammenreissen, nicht auf jedes rotes Schildchen (die wirklich omnipräsent scheinen) anzuspringen, da könnte man arm werden. Trotzdem hab ich ein bisschen was von dem Weihnachtsgeld ausgegeben und mir vier Teile bei Zara gegönnt: eine Tasche, zwei Kleider und einen Rock. Ich bin ganz verliebt!

wishlist: Ich hab’ mich irgendwie in diesen Mantel von Topshop verliebt. Aber über 100€ für ein bisschen Acryl und Polyester finde ich dann doch viel… Ich bin noch am Überlegen, ob ich mir nicht einfach eine billigere Version davon suche. Was meint ihr?

seen: Zwei wirklich empfehlenswerte Filme, die ich die letzten Tage sah: The kids are all right und The normal heart. Zufälligerweise geht es in beiden Filmen um das Thema Homosexualität, wobei der zweitere eindeutig der ist, der etwas “schwer zu verdauen” ist. Es geht dabei nämlich um die Zeit von 1981 weg, in der es zu den ersten Todesfällen durch HIV bzw. AIDS kam. Der Virus, der erst gar nicht als solcher erkannt wurde, wurde nämlich für eine Art “Schwulenkrankheit” gehalten, was man damals anscheinend nicht als Anlass genug sah, etwas dagegen zu unternehmen. So starben immer mehr Menschen und es dauerte Jahre bis die Regierung endlich etwas unternommen hat. Die Szenen im Film sind sehr intensiv und wirken keinerlei gespielt, kein Wunder, dass man nachdenklich gestimmt wird. Ich hoffe, heutzutage würde es anders laufen. Außerdem fingen wir gestern an, die drei neuesten Batman Streifen zu schauen, bei der Hälfte des zweiten Teils waren wir aber zu müde- ich bin jedenfalls positiv überrascht und kann es ehrlich gesagt kaum erwarten, weiter zu schauen.

reading recommendation: Let it snow – drei Weihnachtsgeschichten von Maureen Johnson, John Green und Lauren Myracle. Liest sich leicht und macht einfach Spaß, vor allem, wenn es draußen schneit.1

upcoming: Silvester – wie jedes Jahr freue ich mich unglaublich darauf. Nicht. Für mich ist das ein Tag wie jeder andere, außer, dass am nächsten Morgen eine Zahl beim Datum anders ist. Kein Grund also, sich wie blöd zu betrinken und mit Feuerwerkskörpern um sich zu schießen. Ich hasse das einfach, es ist mir zu laut, es fließt zu viel Alkohol und zu viele partywütige Menschen treiben sich herum. Ich verstehe nicht, dass sich jedes Jahr so viele Menschen daran erfreuen können, ihr Geld in Alkohol zu investieren oder in die Luft zu schießen. Außerdem leidet mein Hund, weil er sich bei der Knallerei zu Tode fürchtet . Wie ihr merkt, bin ich Silvester echt die totale Spaßverderberin. Deshalb verkriechen wir uns mit gutem Essen und mit veganer Champagnerschokolade, die ich von meiner Schwester bekommen hab’, zuhause.

Bilder: Pinterest

Advertisements

1 Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s